top of page

Langsam fangen wir wieder an

Berlin bereits im Frühling




Ich bin mit einer gewissen Nostalgie ins neue Jahr gestartet und sechs Wochen nach dem Jahreswechsel beginnt in Berlin bereits der Frühling. Das Wetter wird besser, es sprießt bereits an den Bäumen und in den Parks und von Zeit zu Zeit ist der graue Himmel sogar noch weniger!

Aber Nostalgie... sie kommt und geht, sehr gering. Nostalgie lässt sich nur schwer mit der Gegenwart in Verbindung bringen: Alles scheint wie eine andere Zeit, ein Weg aus anderen Quellen ...

Ich wusste, dass mein Leben in Berlin angesiedelt ist, wenn auch zunächst widerwillig, und vielleicht ist das bei vielen von uns so. Und so war es vielleicht so, dass mich diese Nostalgie zu einem Plausch rief und mit mir über einen ihrer Begleiter sprach, der in der Verpackung enthalten ist, aber sehr verborgen: die Angst vor dem, was noch kommt, das Gefühl der Angst, wann durch eine neue Welt gehen.

🌹

Ohne hier in der Stadt noch festen Boden unter den Füßen zu haben, geriet ich in den Strudel der Erinnerungen an eine Zeit, die zwar schön war, aber nun vorbei ist. Und mir wurde klar, dass ich immer noch Angst vor dem neuen Berlin-Zyklus habe, vor den Barrieren, vor der Sprache, vor vielem, was ich immer noch nicht verstehe.

Und trotzdem, in dieser täglichen Angewohnheit, in Nostalgie zu schwelgen und zu denken, dass der Himmel dort immer blauer und es dort immer sonniger ist, höre ich auf, mich hier um meinen Frühling zu kümmern. In der Nostalgie vergeht die Zeit, wird zu Wind und vergeht.

Und weil ich mir vorstelle, dass dieses Lebensgefühl zwischen Welten, Erinnerung, Nostalgie und Angst viele von uns auch zu unterschiedlichen Zeitpunkten in unseren Zyklen teilen, habe ich beschlossen, bei unserem ersten Treffen des Jahres über dieses Quartett zu schreiben: nicht nur gelb Ist der Weg, gibt es auch krumme Linien und komplizierte Kurven. Und es ist okay, Schwester.


Letzte Woche habe ich bei einem Morgenspaziergang dieses Foto der Knospe und des Tropfens gemacht. Ich sah in dieser Umarmung den Beginn des Frühlings, mit Tau, in dieser Begegnung schöner als der Wind meiner Nostalgie.

Ich erinnerte mich an ein Lied, das ich in dem anderen Leben, in dem ich gelebt habe, gehört habe, an dem Ort, an dem es immer „den blauesten Himmel“ gibt, und das ungefähr so lautet:

„Oh, meine Göttin, heute,
Nimm die Traurigkeit aus meinem Herzen.
Wasche ihn mit deinem Tau, oh meine Göttin
mit deinem Tau wasche mein Herz.

Und ich sage jetzt: Es ist ok, Nostalgie. Sie können kommen, herumlaufen und dann gehen. Es gibt Zeiten, in denen uns dieses Leben „zwischen den Welten“ wirklich zu schaffen macht. Ich bin froh, dass die Schönheit der Tage und der Wind der Gegenwart das gewaschene Herz zurückbringen, auch wenn manchmal alles etwas fehl am Platz zu sein scheint.

Und da wir unser Jahr in kleinen Schuhen beginnen und langsam anspringen, bringt unser erster Newsletter von 2024 zwei großartige Anfänge von Janinanas eV für dieses erste Semester:

der Mentoring-Zyklus im persönlichen Selbstmanagement mit Danielle Bhering und der Afelia Study Group von Nati und Marcela in Partnerschaft mit Janas, Integration des Kooperationsangebots „Mittwochs gehören uns!“ zwischen OPZ und Janinanas!

Mit großer Zuneigung,

Nati, aus Janainas

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commenti


bottom of page